Man kann es nun wirklich nicht mehr leugnen: der Winter ist da!

Und auch wenn man es nicht denken mag, dicker Pullover ist nicht gleich dicker Pullover. Es gibt dort einige Unterschiede, nicht nur in Preis und Qualität, und einige Dinge auf die man achten sollte.

Viele kennen bestimmt das Problem: Man hat einen dicken Strickpullover gekauft,  er fühlt sich schön weich an und sieht auch dick aus, irgendwas stört am Tragegefühl, war aber schön billig. Wenn man in der Ubahn sitzt, schwitzt man ganz grausam und draußen fröstelt man dann.
Aber warum ist das so? 

Werft doch einfach mal einen Blick auf das Schildchen in der Seitennaht. Und was steht da dann? 100% Polyacryl (kurz: Acryl.

Und was genau heißt das?

Bei Polyacryl handelt es sich um eine Chemiefaser aus synthetischen Polymeren. Im Gegensatz zu den Chemiefasern aus natrülichen Polymeren ist der Ausgangsstoff für die Herstellung der Fasern nicht zum Beispiel Baumwolle sondern Erdöl. Es handelt sich um eine komplett künstlich Hergestellte Faser. Das ganze Verfahren hier jetzt zu erklären würde den Rahmen sprengen. (Wer mehr darüber wissen möchte, kann mir gerne einen Kommentar dalassen :) )

Warum wird Polyacryl anstatt Wolle verwendet?

Polyacryl ist sehr ähnlich zur Wolle. Es hat den gleichen Griff und die gleiche hohe Bauschfähigkeit wie Wolle und hält schön warm. Größter Vorteil eines Polyacryl Pullover: Er ist besonders pflegeleicht. Er trocknet sehr sehr schnell, knittert und verfilzt nicht. Außerdem ist Polyacryl billiger als Wolle. Deswegen gibts den dicken „Woll“Pullover bei Primark auch schon für 9,99 Euro.

Hört sich so ja nicht schlecht an. Warum überzeugt ein Pullover aus 100% Polyacryl in der Praxis dann doch nicht?  

Toll ist ja, der Pullover trocknet schnell. Und warum ist das so? Die Polyacrylfaser nimmt kaum Feuchtigkeit auf. Und genau hier liegt das Problem. Wenn man dann diesen dicken Pullover trägt und für 10 Minuten in der überheizten Ubahn sitzt, wird es einem ein bisschen zu warm und man fängt an zu schwitzen. Da die Fasern aber kaum Feuchtigkeit aufnehmen, „atmet“ der Pullover nicht, wie man so schön sagt. Das heißt, der Schweiß bleibt auf der Haut, kann nur mäßig verdunsten, man fühlt sich eklig und riecht schnell unangenehm.

Sollte man ganz auf Polyacryl verzichten?

Natürlich nicht. Pullover aus 100% Wolle/Cashmere/Merinowolle etc kratzen  oft unangenehm und sind meistens auch sehr teuer.  Schlau ist es, auf eine gute Fasermischung zu setzten! Denn wenn Polyacryl mit Wolle gemischt wird, werden die negativen Eigenschaften des Polyacryls weitestgehend eliminiert und die Eigenschaften der Wolle optimiert. Heißt soviel: Der Pullover „atmet“ und hält warm. Die beiden Fasern ergänzen sich und es gibt das bestmögliche Ergebnis.
Das funktioniert natürlich nicht nur mit Polyacryl und Wolle, sonder auch mit Mohair, Merinowolle, Alpaka und und und. Wichtig ist: Chemiefaser PLUS Naturfaser. Und man sollte darauf achten, dass der Naturfaseranteil nicht unter 15% liegt. (Das ist nach meiner Erfahrung ein guter Anteil. Prinzipiell bevorzuge ich aber Pullover mir einem höheren Naturfaseranteil.)

Seit dem ich Mode- und Textilmanagement studiere, denn Textiltechnologie ist wesentlicher Bestandteil des Studiums, ist es wirklich zur Routine geworden zu prüfen, welche Fasern in welchem Kleidungsstück enthalten sind. Das hat mich wirklich schon oft vor Fehlkäufen bewahrt!

Diesen Winter habe ich beobachtet, dass gerade H&M sein Sortiment extrem erweitert hat. Kaum lässt sich noch ein Pullover finden, der aus 100% Polyacryl besteht. Was mich besonders positiv überrascht hat ist, dass es viele Pullover mit hochwertigen Wollmischungen gibt, sprich mit Merino, Alpaka oder Mohair. Und 25 Euro finde ich für so einen Pulli wirklich okay.
Ich bezahle da lieber auch 60 Euro und habe dafür ein super Tragegefühl und friere oder stinke nicht. 

Jetzt steht einem warmen kuscheligen Winter nichts mehr im Wege!

Was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Möchtet ihr mehr über dieses Thema wissen? Lasst mir doch euer Feedback in den Kommentaren da!

Habt eine schönes Wochenende! xxx

 

 

P.S.: Oben genanntes basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen und denen meines Umfeldes und erlernten Inhalten aus dem Studium. Natürlich gibt es auch Leute die sich in 100% Polyacryl wohl fühlen, das ist ja auch vollkommen in Ordnung! Da ich nun öfter von Freundinnen, die das gleiche Problem mit Polyacryl Pullovern haben wie ich, gefragt wurde woran das liegt und was man dagegen machen kann, dachte ich, ich teile meine Erfahrungen mit euch.